Ablauf

Wie wird ein Pfandkreditvertrag abgeschlossen?

Sie sind mindestens 18 Jahre alt und bringen unter Vorlage Ihres Personalausweises oder Reisepasses ein beleihbares Pfandgut, bei welchem es sich um Ihr Eigentum handelt. Dieses wird umgehend taxiert, sodann erhalten Sie den Bargeldbetrag und den Pfandschein. Sie können auch eine Person Ihres Vertrauens mit dem Versatz Ihres Eigentums beauftragen. In diesem Falle legt Ihr Bevollmächtigter seinen Ausweis sowie eine von Ihnen unterschriebene Vollmacht vor, des weiteren eine Kopie Ihres Ausweises.

Welche Gegenstände beleihen wir?

Wir beleihen jeden fungiblen Gegenstand. Neben Gold- und Brillantschmuck sowie hochwertigen Uhren nehmen wir auch gerne Ihre modernen technischen Artikel wie z. B. HiFi- und TV-Geräte an. Wir beleihen auch Fotoausrüstungen, Heimwerker- und Haushaltsgeräte, hochwertiges Porzellan und vieles mehr.

Laufzeit des Pfandkreditvertrages:

Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestlaufzeit des Pfandkredites beträgt 3 Monate. Nach einem weiteren Monat dürfen die Pfandgegenstände versteigert werden. Sie haben also mindestens 4 Monate lang Zeit, um die Pfänder wieder einzulösen oder den Vertrag zu verlängern.

Was kostet ein Pfandkredit?

Für jeden Monat werden 1% Zinsen des Darlehensbetrages berechnet. Hinzu kommt eine Gebühr für die Verwahrung und Versicherung des Pfandes, deren Höhe sich nach dem Darlehensbetrag richtet. Die Höhe der Gebühr ergibt sich nach einer Tabelle, welche gesetzlich vorgeschrieben ist. Darlehen bis 15 € bieten wir jedoch wesentlich günstiger an (s. Gebührentabelle). Bei einem Darlehen ab 300 € werden Gebühren in Höhe von 3 % fällig. Wenn Sie das Darlehen verlängern möchten, sind nur die Zinsen und die Gebühren für die abgelaufene Zeit zu zahlen.

Was geschieht, wenn Sie Ihr Pfand nicht einlösen oder verlängern?

In diesem Falle gelangt Ihr Pfand zur Versteigerung, d. h. frühestens 4 Monate und spätestens 10 Monate nach dessen Versatz. Die Versteigerungen erfolgen durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Auktionator. Sämtliche Versteigerungstermine werden in der regionalen Tagespresse angekündigt, d. h. Sie können genau verfolgen, was mit Ihrem Pfand geschieht.

Was geschieht mit dem Versteigerungserlös?

Wenn das Pfand einen höheren Versteigerungserlös erzielt als das Darlehen, die Zinsen, Gebühren und anteiligen Versteigerungskosten betragen, haben Sie einen Anspruch auf Auszahlung des Mehrerlöses. Sie haben 3 Jahre Zeit, den Mehrerlös abzuholen. Geschieht dies nicht, so verfällt dieser Mehrerlös zu Gunsten des Fiskus. Erzielt das Pfand einen niedrigeren Versteigerungserlös, ist ein Eingriff in Ihr Privatvermögen ausgeschlossen: Für Darlehen, Zinsen und Gebühren haftet nur der Pfandgegenstand.

Was passiert, wenn Sie den Pfandschein verloren haben?

Bitte teilen Sie dies umgehend mit, damit ein Sperrvermerk erstellt werden kann. Dann kann kein Unbefugter mit dem Pfandschein den Pfandgegenstand abholen. Sofern Sie Ihr Pfand einlösen möchten, können Sie dies persönlich unter Vorlage Ihres Personalausweises veranlassen.

Datenschutz

Ihre persönlichen Daten werden bei uns absolut vertraulich behandelt, insbesondere nicht an die Schufa o. ä. weitergegeben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer sich in Ihrer Nähe befindlichen Filiale stehen Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.